Frdermitglied werden

Enigma

Das Rätsel der Liebe
 

von Éric-Emmanuel Schmitt

Termine

 

Besetzung & Stab

Regie: Jan Käfer

Regieassistenz: Nadine Schreiner
Bühne : Anna Seelert

Mit Bernd Ripken & Gregor Michael Schober

»Liebe hat nichts mit Kennen zu tun, und erst recht nichts mit Besitzen. Wenn man jemanden liebt, bedeutet das, dass man dessen Geheimnis, sein Rätsel begehrt.«

Der Journalist Erik Larsen interviewt den Literaturnobelpreisträger Abel Znorko. Sie reden über Znorkos Briefroman einer leidenschaftlichen Liebesbeziehung. Nach und nach treibt der sanfte Besucher den Schriftsteller in die Enge: Die Briefe sind nicht fiktiv ...

»… wen liebt man, wenn man liebt ... man weiß es nie …«

Alain Delon begeisterte das Stück so sehr, daß er für die Rolle des Abel Znorko nach 28 Jahren erstmals wieder die Bühne betrat. In diesem packenden Drama erzählt der Erfolgsautor Eric-Emmanuel Schmitt von den Rätselhaftigkeiten der Liebe und zwischenmenschlicher Beziehungen überhaupt.

Der Journalist Erik Larsen aus dem kleinen Örtchen Nobrowsnik besucht den menschenscheuen Literaturnobelpreisträger Abel Znorko auf Rösvannöy, einer kleinen Insel am Polarkreis. Das Interview dreht sich um dessen neues Buch, einen Briefwechsel zweier Liebender.

Doch bald schon geht es in dem Männergespräch nicht mehr um das Werk, sondern um Macht, Ohnmacht und Liebe. Der zunächst so bescheidene Gast konfrontiert den arroganten  Schriftsteller mit unangenehmer Wahrheit. Zwischen den beiden steht eine Frau, die zwar nie in Erscheinung treten wird, jedoch immer gegenwärtig ist - ein Enigma, ein Rätsel, das die beiden Männer verbindet; mehr als sie sich eingestehen wollen … Eine Begegnung, wie sie spannender nicht sein könnte. 

Neben Yasmina Reza ist Éric-Emmanuel Schmitt inzwischen der erfolgreichste französischsprachige Autor der heutigen Zeit. Seine Bücher wurden in dreiundvierzig Sprachen übersetzt und seine Stücke in mehr als fünfzig Ländern aufgeführt. Mit ENIGMA aus dem Jahre 1996 ist Schmitt ein hochdramatisches und intelligentes Schauspiel gelungen, in dem die Problematik zwischenmenschlicher Beziehungen im Allgemeinen und der Liebe im Besonderen auf äußerst sensible Weise abgehandelt wird.

»Ein mit 90 Minuten kompakter, amüsanter, bitter-berührender und lebenskluger Theaterabend.« 
Wiesbadener Tagblatt, 18.02.2013