MARIO KRICHBAUM

SCHAUSPIELER

Kurt Schwitters „Ursonate“ ist Krichbaums erster nachhaltiger Voll-Kontakt mit Kunst. Es folgen: Abitur, Zivildienst und … – Suchen. – dann: ein Aushang der Klarheit verschafft: „Staatstheater sucht Hospitanten“ – er macht drei, spielt erste Rollen und bewirbt sich an Schauspielschulen. Attestiertes Talent wird dort mit Handwerk vereint. Berufung gefunden! – seit ‘99 „professionell“ als Schauspieler, Regisseur und Festivalleiter unterwegs, agiert(e) er in der Schweiz, Italien, Österreich und natürlich: Deutschland. – hat seine Traum-Rolle „Hamlet“ zwei mal gespielt und ebenso oft inszeniert. „DADA“, „Drache“, „Kafka“, „Indien“, „Herz“, „Widerstand“, „Wunderübung“, „Nebenan“ waren/sind nur einige Stücke, die ihn sehr bewegt, beschäftigt und berührt haben – den „Schatten des Windes“ als Lesung in der Deutschen Nationalbibliothek gelesen. Film und Fernsehen – „ja klar, auch!“ – Regie-Arbeit „pusht“ ihn und Festival-Leitung hat sich „irgendwie“ ergeben. Ausprobieren, unkonventionelle Wege gehen, flexibel bleiben, mit Engagement und Bedacht als Mensch das „Menschelnde“ „menscheln“ lassen – seine Devise…? – könnte sein.
http://mario-krichbaum.de/